Pfarre Am Tabor

Auferstehung Christi

Pfarre Am Tabor

Auferstehung Christi

Achermittwoch und Sonntag in der Hl. Vierzig Tage

35711kco


Hl. Messe am Aschermittwoch um 18:00 Uhr
Jeden Sonntag in der Hl.Vierzig Tage um 9:00 Uhr

Weltgebetstag der Frauen

“Worauf bauen wir?”

Frauen aus Vanuatu – einem Inselstaat im Südpazifik – haben unter diesem Motto den Ökumenischen Gottesdienst für den Weltgebetstag 2021 vorbereitet. Er wird am Freitag, 5. März, rund um den Erdball in 170 Ländern gefeiert werden, in diesem Jahr anders als gewohnt.

Die zentrale Bibelstelle ist aus dem Matthäus-Evangelium, Kapitel 7,24-27: Nur ein Haus auf festem Grund wird den Stürmen widerstehen können. So wollen uns die Frauen aus Vanuatu ermutigen das Leben auf den Worten Jesu aufzubauen, die der felsenfeste Grund für alles menschliche Handeln sein sollen.

Der Weltgebetstag der Frauen setzt Zeichen der Hoffnung, fördert Frieden und Verständigung und stellt sich gegen Ungerechtigkeit und Gewalt. Im Rahmen unserer Projektförderung spielt nachhaltige Entwicklung eine zentrale Rolle. Durch die weltweite Förderung von Projekten für Frauen und Mädchen setzen wir ein sichtbares Zeichen der Solidarität und des Teilens.

Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Auf unserer Homepage www.weltgebetstag.at finden Sie auch Informationen zu den Projekten. Dort kann auch online gespendet werden.

Spenden an den Ökumenischen Weltgebetstag der Frauen in Österreich sind steuerlich absetzbar. IBAN: AT 73 2011 1822 5964 1200

Gottesdienste ab 7. Februar

Hl.Messe am Sonntag um 9:00 Uhr

- Der Abstand zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, wird auf 2 m erhöht. Das kann die Absperrung jeder zweiten Kirchenbank nötig machen.
- Verpflichtendes Tragen einer FFP2 Maske
- Menschenansammlungen bei den Kirchenein- und -ausgängen vor und nach den Gottesdiensten sind zu vermeiden.
- Gottesdienste sollen in gebotener Kürze gefeiert werden.
- Gemeinde- und Chorgesang unterbleiben – Sologesang bzw. Instrumentalmusik (durch Orgel und Soloinstrumente) kann stattfinden.
- Mundkommunion ist nicht möglich. Beim Kommuniongang ist ein Mindestabstand von 2 m einzuhalten.
- Die Feiern von Taufen, Trauungen, sowie die gemeinsamen Feiern von Erstkommunion und Firmung entfallen und sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.
- Für Totenwache, Begräbnismesse oder Wort-Gottes-Feier in der Kirche gelten obige Regeln, am Friedhof und in Aufbahrungshallen gelten die staatlichen Regelungen, die derzeit eine Höchstzahl von 50 Personen vorsehen.
- Wer krank ist, sich krank fühlt oder bei wem der Verdacht auf eine ansteckende Erkrankung besteht, muss auf die Teilnahme an einer gemeinsamen Gottesdienstfeier verzichten und kann – auch zum eigenen Schutz und zum Schutz der anderen – keinen liturgischen Dienst ausüben.
- Wer aus gesundheitlichen Gründen Bedenken hat oder verunsichert ist, ist eingeladen, da- heim als Hauskirche Gottesdienst zu halten und sich im Gebet mit anderen zu verbinden; da- für können auch Gottesdienstübertragungen (Radio, Fernsehen, Livestream etc.) eine Unterstützung sein. Modelle für das Feiern von Hausgottesdiensten werden von den Liturgiereferaten der Diözesen in Österreich und Bozen-Brixen sowie von den Liturgischen Instituten in Salzburg und Freiburg/Schweiz über
www.netzwerk-gottesdienst.at angeboten.